Was die Potenz erhöht

Was die Potenz erhöht: effektive Ratschläge für jeden Mann

Sexuelle Fähigkeiten von Männern: Wovon sie abhängen

Libido und Erektionsqualität werden von Lebensstil, Gesundheit, Umwelt und vielen Nebenfaktoren beeinflusst. Auch die Psychologie spielt eine wichtige Rolle. Stress, nervöse Spannungen, ungelöste Konflikte und Misstrauen gegenüber einem Partner können selbst bei körperlich gesunden Männern zu einer Abnahme der sexuellen Aktivität führen. Wenn Sie genau wissen, was die Potenz erhöht und was sie negativ beeinflusst, bleiben Sie in jedem Alter ein ausgezeichneter Liebhaber.

Welche Umstände schwächen die männliche Potenz?

In den meisten Fällen entwickelt sich eine sexuelle Dysfunktion aufgrund einer schlechten Lebensweise oder anderer Gesundheitsprobleme. Deutsche Ärzte teilen die Gründe für die Schwächung der Potenz in drei große Gruppen ein: somatische Erkrankungen, psychische Störungen und Situationsfaktoren.

Somatische Erkrankungen

Unbehandelte Infektionen des Urogenitalsystems, einschließlich sexuell übertragbarer Krankheiten, können die Potenz erheblich schwächen. Prostatitis, Urethritis, Gonorrhoe, Balanitis und Chlamydien können die nächsten Probleme verursachen:

  • Schwächung oder Abwesenheit sexuellen Verlangens;
  • schmerzhafte Empfindungen beim Geschlechtsverkehr;
  • vorzeitige Ejakulation;
  • erektile Dysfunktion;
  • Mangel an spontanen Erektionen am Morgen, was auf eine Verletzung der Beziehung der Nervenenden zum Gehirn hinweist.

Die Hauptursache für erektile Dysfunktion ist eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Arterielle Hypertonie, Atherosklerose und Myokardinfarkt führen zu einer beeinträchtigten Blutversorgung des Fortpflanzungssystems. Es fließt nicht genug Blut zum Penis, was die sexuelle Bereitschaft verhindert.

Eine verminderte Libido wird am häufigsten durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht. Fettleibigkeit, endokrine und onkologische Erkrankungen können einen Testosteronmangel im Körper verursachen. Aufgrund des geringen Spiegels an Sexualhormonen verschwindet das Interesse an der intimen Seite von Beziehungen.

Auch gefährlich für die sexuelle Gesundheit sind die nächsten Krankheiten:

  • Diabetes mellitus;
  • Parkinson-Krankheit;
  • Epilepsie;
  • Hepatitis;
  • Multiple Sklerose;
  • Trauma der Beckenorgane;
  • Rückenmarksverletzung.

Wenn Sie daran interessiert sind, was die Potenz erhöht, machen Sie zunächst eine ärztliche Untersuchung und konsultieren Sie Ihren Arzt. Die richtige Behandlung der Störung, die die sexuelle Dysfunktion ausgelöst hat, kann ausreichend sein, um wieder maximale Zufriedenheit im Bett zu erreichen.

Psychische Abweichungen

Die sexuelle Aktivität der Vertreter eines stärkeren Geschlechts hängt direkt von seinem psychischen Zustand ab. Es gibt verschiedene Ursachen für Impotenz: ein geringes Selbstwertgefühl, strenge Erziehung, Misstrauen und Konflikte in einem Paar, negative sexuelle Erfahrungen, Inkonsistenz von Fantasien mit der Realität, verschiedene Phobien. Aufgrund interner Barrieren und der Erwartung eines Versagens kann sich ein Mann nicht genug entspannen, um eine vollständige sexuelle Handlung auszuführen.

Die schlimmsten Feinde der männlichen Potenz sind auch Stress und nervöse Anspannung. Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, entstehen ein depressives Syndrom und schwerere psychische Störungen. Unter dem Einfluss chronischer Müdigkeit und Neurosen verliert eine Person nicht nur das Interesse an Sex, sondern auch an anderen Arten der Freizeitgestaltung.

Situative Faktoren

Eine Abnahme der sexuellen Leistung eines Mannes kann durch einen unangemessenen Lebensstil und andere Faktoren verursacht werden:

  • Unregelmäßiges Sexualleben. Eine längere Abstinenz wirkt sich nicht nur negativ auf die Potenz aus, sondern verringert auch die Anzahl und Qualität der Spermien.
  • Schlechte Gewohnheiten. Rauchen trägt zur Vasokonstriktion bei, was es schwierig macht, die kavernösen Körper des Penis mit Blut zu füllen, und Alkoholmissbrauch verringert die Testosteronproduktion, beeinträchtigt die Erektion und verursacht Probleme mit der Ejakulation. Betäubungsmittel gelten als noch zerstörerischer für die Gesundheit von Männern - sie beeinträchtigen das Nervensystem und können zu absoluter Impotenz führen.
  • Unsachgemäße Stromversorgung. Der Mangel an Vitaminen und Spurenelementen schwächt alle Körperfunktionen, auch sexuelle.
  • Bewegungsmangel oder übermäßige körperliche Aktivität. Ein sitzender Lebensstil ist untrennbar mit Erkrankungen der Beckenorgane und erektiler Dysfunktion verbunden. Eine zu hohe Aktivität kann ebenfalls schädlich sein. Männer, die häufig trainieren, können an Testosteronmangel leiden.
  • Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Eine Abnahme der männlichen Potenz kann durch den längeren Gebrauch von Diuretika, Glukokortikoiden, Antibiotika, Betablockern, Beruhigungsmitteln und Psychopharmaka verursacht werden.
  • Schlafmangel. Schlafentzug senkt den Testosteronspiegel um 10% und verringert die Libido auch bei jungen Männern. Um das Fortpflanzungssystem zu stärken, müssen Sie mindestens 7-8 Stunden am Tag schlafen.

Was erhöht die Potenz?

Nachdem wir uns mit den wichtigsten Problemquellen befasst haben, wollen wir uns mit Möglichkeiten zur Verbesserung der Potenz befassen. Um die sexuelle Leistungsfähigkeit zu steigern, reicht es aus, Ihren Lebensstil zu ändern und richtig zu essen. Bei schweren Formen von Intimstörungen kann eine medikamentöse Therapie erforderlich sein - potenzmittel kaufen online.

Veränderungen in den Essgewohnheiten

Gesunde Lebensmittel für Männer sind fettarmer Fisch und Fleisch, Meeresfrüchte, Eier, Hülsenfrüchte, Nüsse, dunkle Schokolade, Honig, Kräuter, Spinat, Sellerie, Knoblauch, Bananen, Kürbiskerne usw. Es wird empfohlen, zu dämpfen, zu kochen oder zu backen. Der durchschnittliche Vertreter des stärkeren Geschlechts mit einem Gewicht von 80 bis 90 Kilogramm sollte nicht mehr als 2500 Kilokalorien pro Tag konsumieren. Sie sollten 4-5-mal am Tag in kleinen Portionen essen.

Mäßige körperliche Aktivität

Training 2-3-mal pro Woche hilft, den Körper zu stärken und Ausdauer zu entwickeln, was sich positiv auf die sexuelle Funktion auswirkt. Um die Kraft zu stimulieren, haben sich Joggen, Schwimmen, Tennis, Gehen, leichtes Aufwärmen am Morgen und spezielle Kegel-Übungen als am besten erwiesen. Solche Übungen verbessern die Durchblutung der Beckenorgane.

Volle Ruhe

Erstellen Sie einen Tagesablauf, damit Sie:

  • 7-8 Stunden Schlaf;
  • mindestens 1 Stunde für stressabbauende Kurse (Hobbys, Meditation, Yoga, Autotraining);
  • 30-60 Minuten für die Kommunikation mit Verwandten.

Es ist wichtig, regelmäßig Urlaub zu nehmen. Psychologen glauben, dass neue Erfahrungen im Umgang mit Stress am effektivsten sind. Reisen, Selbstentwicklung, Besuch von Kulturdenkmälern und Veranstaltungen helfen Ihnen, sich zu entspannen und glücklich zu fühlen.

Arzneimittelbehandlung

Was erhöht die Potenz, wenn die oben genannten Methoden unwirksam sind? Die Antwort ist wahrscheinlich jedem Mann bekannt. Viagra und andere erektionsmittel rezeptfrei aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer sind das zuverlässigste Mittel im Kampf gegen erektile Dysfunktion jeglicher Schwere. Arzneimittel ermöglichen es Ihnen, in wenigen Minuten bereit für Sex zu sein, Ihre Erektion zu stärken und neue Empfindungen im Bett zu erleben.

Potenzprobleme können in 95% der Fälle überwunden werden. Änderungen des Lebensstils und rechtzeitige medizinische Behandlung tragen dazu bei, dass nach 60 Jahren die normale sexuelle Aktivität erhalten bleibt.

  • Lieferbedingungen
  • Sichere Bezahlung
  • Bezahlen
  • Persönliche Beratung