Viagra und Alkohol

Viagra und Alkohol - wie sicher und gerechtfertigt ist eine solche Kombination

Viagra und Alkohol: entspannter Sex oder ein gerader Weg ins Krankenhaus?

Alkoholische Getränke helfen, sich nach einem anstrengenden Tag zu entspannen, die Nervosität vor der Intimität zu lindern und die Leidenschaft zu steigern. Daher fällt es vielen schwer, sich einen romantischen Abend ohne ein paar Gläser guten Wein oder Champagner vorzustellen. Aber können Viagra und Alkohol gleichzeitig eingenommen werden und was sind die Konsequenzen solcher Experimente? Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden.

Ist Viagra mit Alkohol kompatibel?

Die Hauptkomponente eines Erektionsstimulans ist ein selektiver Phosphodiesterase-Typ-5-Inhibitor (PDE-5) - Sildenafil. Der Wirkstoff und Ethylalkohol interagieren nicht, d.h. Viagra und Alkohol gehen keine direkte chemische Reaktion ein. Trotzdem empfehlen Ärzte kategorisch nicht, eine große Menge starker Getränke zusammen mit dem Arzneimittel zu trinken.

Vor allem wegen seines Einflusses auf die Wirksamkeit des Potenzmittels ist es notwendig, den Alkoholkonsum einzuschränken. Obwohl sich die pharmakologische Wirkung des Arzneimittels während der Intoxikation nicht ändert, kann das gewünschte Ergebnis in Form einer langen und starken Erektion aus den folgenden Gründen nicht erhalten werden.

Die Absorption von Sildenafil wird verlangsamt

Ethanol stört die Absorption von Sildenafil. Die Hauptkomponente von Viagra beginnt später zu wirken, weshalb der Sex um 10 bis 30 Minuten verschoben werden muss. Aufgrund der unvollständigen Absorption des Arzneimittels wird seine Wirksamkeit ebenfalls um 20 bis 30% verringert. Aus diesem Grund schafft es nicht jeder, selbst bei maximaler Dosierung des Arzneimittels eine qualitativ hochwertige Erektion zu erreichen.

Der Testosteronspiegel im Blut sinkt

Das wichtigste männliche Hormon Testosteron ist für Sexualtrieb, sexuelle Ausdauer und Erektion verantwortlich. Große Dosen Alkohol führen zu einem starken Abfall des Testosteronspiegels aufgrund seiner Umwandlung in Östrogen. In diesem Fall kann selbst die Verwendung von starken Arzneimitteln wie Viagra soft tabs die Festigkeit des Penis nicht beeinträchtigen.

Reflexreaktionen verlangsamen sich und die Empfindlichkeit der Nervenenden ist abgestumpft

Unter dem Einfluss von Alkohol kann der Geschlechtsverkehr zwar länger werden, dies ist jedoch nur wegen der Funktionsstörungen des Nervensystems zurückzuführen. Die Empfindlichkeit der erogenen Zonen nimmt ab und es wird schwieriger, einen hellen Orgasmus zu erreichen. Dies negiert die positive Wirkung von Viagra vollständig und macht es unbrauchbar.

Auswirkungen auf die Gesundheit

Die gleichzeitige Einnahme von Viagra und Alkohol ist nicht nur unpraktisch, sondern auch unsicher. Auch wenn ihre Kombination in der Vergangenheit nicht zu negativen Phänomenen geführt hat, bedeutet dies nicht, dass der Körper immer normal reagiert. Starke Getränke können die Nebenwirkungen von Sildenafil vervielfachen und solche Störungen provozieren:

  • Fehlfunktionen des Herz-Kreislauf-Systems: Arrhythmie, Tachykardie, signifikanter Anstieg des Blutdrucks, Nasenbluten und Herzinfarkt;
  • neurologische Störungen: Kopfschmerzen, die sich in Migräne, Schwindel, Ohnmacht, Krämpfe, Ablenkung der Aufmerksamkeit und Verwirrung verwandeln;
  • Probleme mit dem Verdauungssystem - Dyspepsie, Verschlimmerung von Gastritis, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall;
  • Störungen der Sinnesorgane: verschwommenes Sehen, verzerrte Farbwahrnehmung, Lichtempfindlichkeit, erhöhte Tränenflussbildung, Ohrensausen und Hörverlust;
  • schwere allergische Reaktionen und Ödeme;
  • beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  • Rücken- und Gliedmaßen-Schmerzen.

Wenn Sie sich entscheiden, Alkohol mit dem Potenzmittel zu kombinieren, beschränken Sie sich auf 200 ml Wein oder 70 ml stärkere Getränke. So können Sie sicher sein, dass Viagra die gewünschte Wirkung erzielt und der Körper dem erhöhten Stress standhält.

  • Lieferbedingungen
  • Sichere Bezahlung
  • Bezahlen
  • Persönliche Beratung